WELCOME TO SODOM

Regie: Christian Krönes, Florian Weigensamer, Österreich, Ghana 2018, 90 min, verschiede Sprache mit deutschen Untertiteln, FSK 6.

Welcome to Sodom ist eine bewegende und viszerale Untersuchung der menschlichen Kosten des außer Kontrolle geratenen Konsumdenkens, Mülls und technologischen Fortschritts, die allein von Profitgier angetrieben sind. Agbogbloshie, Accra ist die weltweit größte Müllhalde für elektronische Abfälle. Es ist ein Ort, an dem ungefähr 6000 Frauen, Männer und Kinder arbeiten und leben. Jedes Jahr werden ca. 250.000 Tonnen Computer, Smartphones und andere elektronische Geräte illegal aus Europa geschmuggelt und nach Ghana verschifft, wo Menschen auf der Halde die weggeworfenen Produkte auseinanderbauen und Kupfer extrahieren, indem sie Kabel über offenen Feuern schmelzen. Agbogbloshie, auch „Sodom“ genannt, ist ein dystopisches Ödland. Florian Weigensamer und Christian Kermer präsentieren durch ein Zusammenspiel von langen, beobachtenden Einstellungen der erschütternden Landschaft und Interviews mit „Sodom’s“ Einwohner*innen ein komplexes Bild der Umgebung und seiner Menschen. Diese äußern ihre Perspektiven auf die Lebensbedingungen und Routinen der Existenz an einem Ort, der nahezu unvorstellbar ist – Perspektiven, die trotz der entsetzlichen Umgebung, nicht allein klagend oder negativ sind. Der Film zeichnet das Bild einer Umweltapokalypse und ein dringender Aufruf nach Selbstreflektion und Aktion. Welcome to Sodom erinnert an die Filme von Michael Glawogger und bietet eine Perspektive, die in einem Verständnis der globalen Kapitalflüsse wurzelt. Er zeigt sein Sujet als den Ideologien und Verhaltensweisen, die tausende Kilometer von Ghana entfernt gelebt werden, inhärent. Es ist ein wahrhaftiges und akkurates Bild des globalen Kapitalismus, das heutzutage, da unsere Welt der Umweltkatastrophe entgegentaumelt, mehr als nötig ist.

Kristofer Woods

  Source: IMDB