PHANTOM THREAD

Regie: Paul Thomas Anderson, mit Vicky Krieps, Daniel Day-Lewis, Lesley Manville, USA 2017, 130 min, Englisch mit deutschen Untertiteln, FSK 6, ab 1.3.

Mit seinem achten Spielfilm Phantom Thread führt Paul Thomas Anderson seine Reflexionen über Männlichkeit und Macht weiter, die er seit Beginn seiner Karriere verfolgt. In einem sorgsam nachgebildeten England der 50er Jahre, spielt Daniel Day-Lewis – in seiner zweiten Zusammenarbeit mit Anderson nach There Will Be Blood – Reynolds Woodcock, einen berühmten Schneider auf der Höhe seines Schaffens.

  The Theater of Eternal Music performing in 1965. From left, Toby Conrad, La Monte Young, Marian Zazeela and John Cale. Credit Fred W. McDarrah/Getty Images

Woodcock ist sowohl zwanghaft als auch fordernd, für seinen kreativen Prozess exerziert er absolute Kontrolle über sein Umfeld und die Menschen darin. Die Umwelt des Designers wird dabei von Frauen geprägt, die ihm in der Ausführung seiner Vision helfen und assistieren: seine Schwester ist ihm im Geschäft behilflich, seine ausschließlich weiblichen Angestellten nähen erlesene Kleider für Prinzessinnen und Damen der feinen Gesellschaft, er selbst wird von der Erinnerung an seine schon lange verstorbene Mutter nicht losgelassen.

In diese Welt tritt Alma ein, eine junge Kellnerin, die, nachdem sie auf den Designer trifft, sowohl zur Inspirationsquelle als auch zu einer emotionalen Stütze für Woodcock wird. Was dann folgt ist sowohl eine Kritik als auch eine Untersuchung des oft genutzten Klischees eines Künstlers und seiner Muse, das Anderson auf subtile, unvermutete Art unterwandert.

01.jpg

Der Film feiert das Sinnliche, insbesondere legt er Wert auf majestätische Kostüme und Ausstattung. Aber er feiert auch das Filmemachen selber, das Erschaffen einer filmischen Welt, die durch die starken Schauspielleistungen von Vicky Krieps und Daniel Day-Lewis noch eindrücklicher wird. Mit aufwendigen Kamerafahrten, die mich an Max Ophüls erinnern, und mit einem Soundtrack von Andersons regelmäßigem Kollaborateur Jonny Greenwood schafft der Film eine Atmosphäre, die durch und durch vom klassischen Hollywoodkinos zeugt. Phantom Thread ist ein Film, der sich oft vertraut anfühlt, der aber unter der Oberfläche etwas zutiefst Fesselndes und zeitweise Beunruhigendes aufweist.

- Kris Woods

02.jpg

Director: Paul Thomas Anderson, with Vicky Krieps, Daniel Day-Lewis, Lesley Manville, USA 2017, 130 min, English with German subtitles, FSK 6

Paul Thomas Anderson continues his career-long reflections on masculinity and power with his 8th feature film, Phantom Thread. Taking place in a carefully recreated 1950’s England, Daniel Day Lewis, in his second collaboration with Anderson after their monumental There Will Be Blood, plays Reynolds Woodcock, a renowned dressmaker at the peak of his creative powers.

Woodcock is both obsessive and demanding, his desire to create resulting in absolute control over his surrounding and the people within. The designer’s world is inhabited by women who help to fulfill and facilitate his creative vision: his sister assists him in the running of their business, his staff of exclusively female tailors sew exquisite dresses for princesses and society ladies, he is haunted by the memory of his long dead mother . Into this comes Alma, a young waitress who, after meeting the designer, becomes both a source of creative inspiration and an emotional support for Woodcock. What follows is both a critique and an examination of the often used cliche of an artist and his muse which Anderson subverts in subtle and unexpected ways.

The film is a celebration of the sensual, with especially close attention paid to majestic costume and set design. It is also a celebration of filmmaking, of creating a cinematic world, made all the more immersive through strong performances from Vicky Krieps and Daniel Day Lewis. With intricate tracking shots that remind me of Max Ophüls and a score by Anderson’s frequent collaborator Jonny Greenwood, the film creates an atmosphere that is steeped in classical Hollywood cinema. Phantom Thread is a film that often feels familiar, but beneath the surface offers something that is both deeply compelling and, at times, a little unsettling.

- Kris Woods

  Source: IMDB