KÖNIGIN VON NIENDORF

Regie: Joya Thome, mit Lisa Moell, Mex Schlüpfer, Denny Sonnenschein, Deutschland 2017, 67 min, Deutsch, FSK 0 ab 15.2.

Es sind Sommerferien. Aber Lust, ins Feriencamp zu fahren hat die zehnjährige Lea nicht. Ihre Freundinnen interessieren sich nur noch für Jungs und finden Lea doof, weshalb wiederrum Lea sie doof findet. Aber im brandenburgischen Niendorf kann man auch so genug erleben: Felder und Wiesen, Zugstrecken und der Hof von Musiker Mark, der seine Zeit damit verbringt, entweder in einer Badewanne im Freien zu sitzen oder auf seinem Bett zu komponieren. Mark ist Außenseiter, genauso wie Lea. Und was ihre Eltern nicht verstehen, das versteht er. Am liebsten aber möchte Lea Teil der Jungsbande sein, die Niendorf unsicher macht. Die haben nämlich ein Baumhaus und ein Floß und erleben allerlei Abenteuer. Aber die Jungs haben keine Lust auf Mädchen in der Bande. Lea aber lässt nicht locker und stimmt sogar einer Mutprobe zu, um aufgenommen zu werden.

The Theater of Eternal Music performing in 1965. From left, Toby Conrad, La Monte Young, Marian Zazeela and John Cale. Credit Fred W. McDarrah/Getty Images

Der Debütfilm der Berliner Regisseurin Joya Thome erzählt mit viel toller Musik von einem unbeschwerten Sommer, von endlos erscheinenden Tagen und einer Zeit, die ganz den Kindern gehört.

4155533.jpg-r_1920_1080-f_jpg-q_x-xxyxx.jpg

Mit einem kleinen Team und einem noch kleineren Budget drehte sie in dem Dorf, in dem sie selbst große Teile ihrer Kindheit verbrachte und fand in ihrer Hauptdarstellerin eine bezaubernde Protagonistin. Herausgekommen ist ein Abenteuerfilm, der mit moralischen Hauptfiguren aber ohne „Moral von der Geschicht’“ auskommt und vom dem man sich wünscht, ihn als Kind gesehen zu haben.



- Marie Kloos

Source: IMDB
One of a kind interpretation by Wolf Miro Denck Instagram

One of a kind interpretation by Wolf Miro Denck Instagram