HAGAZUSSA

Regie: Lukas Feigelfeld, mit Aleksandra Cwen, Celina Peter, Claudia Martini, Deutschland/Österreich 2017, 102 min, Deutsch mit englischen Untertiteln, FSK 16, ab 17.5.

Hagazussa-Still_20.jpg

Mit Hagazussa hat Regisseur Lukas Feigelfeld einen der bemerkenswertesten Debütfilme seit Langem geschaffen. Feigelfeld drehte den Film als Abschlussfilm an der DFFB und produzierte ihn sowohl mit der Filmschule als auch durch Crowdfunding. Der Film beobachtet das Leben der jungen Mutter Albrun, die in den österreichischen Alpen des 15. Jahrhunderts lebt. Ihre Umgebung glaubt, dass sie eine Hexe ist und verstößt sie, und Albrun zieht sich langsam in einen Wahn zurück.

Hagazussa ist ein Film, der ständig mit den Erwartungen von Genre-Kinos spielt und keine einfache Antwort über die Gründe für Albruns „Hexerei“ gibt. Sind es übernatürliche oder soziopolitische Ursprünge und Aberglaube? Der Film gibt der Hexengeschichte eine ungewöhnliche ästhetische und emotionale Tiefe, die man selten in Horrorfilmen findet. Dazu tragen auch Mariel Baqueiros wunderschöne Kameraarbeit und der ausgezeichnete Dronensoundtrack von MMMD bei. Ein großartiger Film, der sicher überrascht, herausfordert und verstört.

– Kris Woods