The Untamed (La región salvaje)

Regie: Amat Escalante, mit Ruth Ramos, Simone Bucio, Jesús Meza, Eden Villavicencio, Mexiko 2016, 98 min, Spanisch und Englisch mit deutschen Untertiteln, FSK 16, ab 1.2.

Am Waldrand, irgendwo im Bundesstaat Guanajuato, steht eine kleine Hütte, die ein mysteriöses Wesen beherbergt, das nicht von dieser Welt stammt. Der Anziehungskraft, die dieser Ort ausübt, kann auch das ältere Ehepaar, die ihn hüten, nichts entgegensetzen. So rein und unaussprechlich scheint die Lust und die Begierde, die dort hergestellt und gestillt wird, dass, hat man einmal von ihr gekostet, man nicht mehr ablassen kann.

  The Theater of Eternal Music performing in 1965. From left, Toby Conrad, La Monte Young, Marian Zazeela and John Cale. Credit Fred W. McDarrah/Getty Images

Auch Véronica ist oft da. Wirklich erklären, was da passiert und wer ihr Liebhaber ist, kann sie anderen Menschen nicht. Doch als sie von dem Wesen verletzt wird, wird es Zeit, Abstand zu nehmen und ihm jemand Neues zu bringen. So kommen der Krankenpfleger Fabian und seine Schwester Alejandra ins Spiel. Alejandra wiederum ist verheiratet mit Ángel, der unter seinem Machismo und seiner Homophobie ganz eigene Probleme versteckt.

  Toby Conrad in the documentary “Completely in the Present,” directed by Tyler Hubby. Credit via Tyler Hubby

So lässt Amat Escalante unter dem äußerlichen Fantasyelement auch eine deutliche Sozialkritik zu Tage treten, die das unterdrückte Begehren einer konservativ-katholischen Gesellschaft untersucht

theUNTAMED-Still4-SimoneBucioEdenVillavicencio.jpg

Manuel Alberto Claros Kamera entwickelt dabei – auch durch die Entscheidungen, was sie nicht zeigt – einen steten, ruhigen Sog, der eine fast hypnotische Wirkung entfaltet. Für seinen Film gewann der Regisseur in Venedig den Silberner Löwen für die beste Regie.

- Marie Kloos

  Source: IMDB