KILLER OF SHEEP

Regie: Charles Burnett, mit Henry G. Sanders, Kaycee Moore, Angela Burnett, USA 1977, 83 min, Englisch mit deutschen Untertiteln, FSK nb.

Source: IMDB

Source: IMDB

„Burnett ist ein Poet des Films. Seine außerordentlichen lyrischen Fähigkeiten und seine bemerkenswert humanistischen Bilder sind [in Killer of Sheep] reichlich vorhanden. Man sollte ihn nicht verpassen… ein wahrer Schatz, unvergänglich.“

— Jay Carr, The Boston Globe

Source: IMDB

Source: IMDB

Killer of Sheep ist einer dieser besonderen Filme für uns hier im Wolf, die Art von Film, die man aufgrund seiner kulturellen und politischen Bedeutung und seines intimen und bewegenden Dramas gerne zeigt. Während des Baus vom Wolf sprachen wir oft über ihn und wir haben schon lange davon geträumt, ihn mit euch zu teilen. Jetzt freuen wir uns über die Gelegenheit, Charles Burnetts Debütfilm von 1977 in seinem 40. Geburtstagsjahr für 10 Tage aufzuführen. Killer of Sheep, der für das Mini-Budget von 10.000 $ gedreht und als Abschlussarbeit an der UCLA eingereicht wurde, ist ohne Zweifel ein wahrer Klassiker des US-amerikanischen Independent-Kinos und eine Schlüsselarbeit in der Entwicklung der afroamerikanischen Filmkunst. Mit einem Team von Laiendarstellern aber auch seiner eigenen Familie und seinen Freunden drehte Burnett in Watts, seinem Heimatviertel in LA. Der Film schaut auf sehr persönliche und ehrliche Weise in eine Gemeinschaft, die noch heute vom Kino oft ungesehen bleibt: So dokumentiert Burnett den Alltag von Stan, einem Schlachthaus-Arbeiter, seiner Familie und Community durch eine Reihe von episodischen Ereignissen und wirft so einen Blick auf das Leben von im Ghetto wohnenden Afroamerikanern, der schon damals rar war und es noch heute ist.

- Kris Woods

Source: IMDB

Source: IMDB