Back to All Events

Alfilm zu Gast im Wolf


  • Wolf 59 Weserstraße Berlin, Berlin, 12045 Germany (map)

Alfilm, das größte und wichtigste Filmfestival Deutschlands für den arabischen Film ist vom 14. bis zum 18. April bei uns zu Gast!
Hier findet ihr das vollständige Programm im Wolf:

Alfilm, the film festival for Arab film, is coming to Wolf from April 14 to 18! You can find the complete programme at Wolf here:

 Those Who Remain

Those Who Remain

Samstag, 14.04.2018
18:00 Uhr
THOSE WHO REMAIN

Dokumentarfilm, Regie: Eliane Raheb, Libanon 2016, 95 Min., Arab. mit en. UT

Im Norden Libanons, gefährlich nahe der syrischen Grenze, unterhält der in die Jahre gekommene Bauer Haykal ein Restaurant mit den Erträgen seines Landes, und baut sich sein Familienheim eigenhändig auf. Doch die ländliche Idylle trügt, denn der Bürgerkrieg hat auch hier die eng beieinander lebenden christlichen, sunnitischen und schiitischen Gemeinden stark gespalten. Trotz des wirtschaftlichen Stillstands, der instabilen politischen Situation und der enervierenden täglichen LKW-Kolonnen kämpft Haykal darum, seine Heimat und ein friedliches Zusammenleben nicht aufzugeben. Der preisgekrönte Film findet in der abgelegenen Bergregion Al Shambouk einen Mikrokosmos Libanons.

Documentary, director: Eliane Raheb, LIB 2016, 95 min., Arab. with En. ST

In the North of Lebanon, dangerously close to the Syrian border, the ageing peasant Haykal sustains a restaurant with his land’s yield and builds his family home by his own hand. But the rural idyll is deceptive, as the Civil War has divided the Christian, Sunni and Shia communities living close together in the area. Despite the economic stagnation, the unstable political situation and the enervating daily truck convoys, Haykal is not set to give up on his homeland and a peaceful communal life. The award-winning film depicts a Lebanese microcosm in the secluded mountainous region Al Shambouk.

 I Used to Sleep on the Rooftop

I Used to Sleep on the Rooftop

Samstag, 14.04.2018
20:00 Uhr
I USED TO SLEEP ON THE ROOFTOP

Dokumentarfilm, Regie: Angie Obeid, Libanon/Katar 2017, 61 Min., Arab. mit en. UT 

Nuhad verlässt mit über 50 Jahren zum ersten Mal in ihrem Leben ihr Heimatland Syrien. Angesichts des Krieges lässt sie Mann und Tochter in Damaskus zurück und kommt in Beirut bei der jungen Filmemacherin unter - einer Freundin ihres mittlerweile in Frankreich lebenden Sohnes. An diesem Ort des Übergangs bereitet sich Nuhad auf eine Leben im Asyl vor, plant ihre weiteren Schritte und kommt doch nicht vom Fleck. Während Nuhad’s früheres Leben vor ihren Augen in den Nachrichten und den Telefonaten mit Freunden und Familie langsam entschwindet, ist das Verhältnis der beiden Frauen von Intimität und der Suche nach einem Fixpunkt geprägt. 

Documentary, director: Angie Obeid, LIB/QAT 2017, 61 min., Arab. with En. ST

At over fifty, Nuhad leaves her homeland Syria for the very first time. In light of the war, she leaves her husband and daughter in Damascus and finds accommodation with a young filmmaker in Beirut – a friend of her son, by now living in France. Nihau prepares for a life in asylum at that place of transition – she plans her next steps and yet makes no headway. While Nuhad’s life slowly vanishes in front of her eyes through messages and calls to friends and family, the relationship between the two women is characterized by intimacy and the search for a reference point.

 

Samstag, 14.04.2018
22:00 Uhr
ALFILM SHORTS 3:  (De)constructed Realities (Gesamtlänge: 55 Min.)

Wie viel Fiktion ist Wahrheit und wie viel Wahrheit ist Fiktion? Auf tatsächlichen Ereignissen aufbauend, strecken und stellen diese Kurzfilme Zeit, Raum und Charaktere zusammen, um neue Realitäten zu enthüllen. Gefördert von der Robert Bosch Stiftung.

How much of fiction is truth, and how much of truth is fiction? Building up on factual events, these films tear down, stretch out and assemble time, space and characters only to unravel new realities. 

Tshweesh, Fayrouz Serhal, 26:00 min
Last days of the Man of Tomorrow, Fadi Baki, 29:00 min
Street of Death, Karam Ghossein, 22:00 min

Zu Gast/guests: Die Regisseure Feyrouz Serhal, Fadi Baki und Karam Ghossein

 A Drowning Man

A Drowning Man

Sonntag, 15.04.2018
18:00 Uhr
ALFILM SHORTS 1: Unknown Distances (Gesamtlänge: 85 Min.)

Versunken in die Hektik des Lebens, aber losgelöst von sich selbst: die Filme betrachten Verlust, Gefangenschaft, Einsamkeit und Vertreibung nicht nur als physische Distanzen, sondern auch als das Unbekannte im Inneren.

Immersed in the hassle of life but so distant to one’s self. Dealing with loss, imprisonment, loneliness and displacement, these films contemplate not only on the physical distance but on the unknown within. 

A Drowning Man, Mahdi Fleifel, 15:00 min
Fifteen, Sameh Alaa, 10:00 min
Land of Our Fathers, Ulaa Salim, 29:00 min
Law of the Lamb, Lotfi Achour, 15:46 min

 

 A Room for a Man

A Room for a Man

Sonntag, 15.04.2018
20:00 Uhr
ROOM FOR A MAN

Dokumentarfilm, Regie: Anthony Chidiac, Libanon/USA 2017, 77 Min., Arab./Frz./Spa. mit en. UT 

Aus einem barock dekorierten Zimmer richtet sich eine Kamera auf die Aussenwelt – einen anderen Raum, die Möglichkeit eines anderen Lebens. Die Kamera wird zum Mittler und Komplizen des Filmemachers in dieser autobiographischen Exploration der Konzepte von Männlichkeit und Zugehörigkeit. Zwischen einer dominanten Mutter, einem abwesenden Vater und den syrischen Bauarbeitern, die Anthony's Jugendzimmer renovieren, beginnt die Rekonstruktion einer queeren Identität und einer Familiengeschichte zwischen Argentinien und dem Libanon.

Zu Gast: Regisseur Anthony Chidiac 

Documentary, director: Anthony Chidiac, LBN/USA 2017, 77 min., Arab./French/Span. with En. ST

From inside a room decorated in baroque interior, a camera focuses on the outside world – another space, the possibility of another life. The camera becomes the filmmakers mediator and accomplice in this autobiographical exploration of concepts of masculinity and belonging. The film approaches issues such as sexual and social identity from a radically personal perspective in which nationality, class and family play an equally important role as perception and desire. Between a dominant mother, an absent father and the Syrian construction workers renovating Anthony’s teenage bedroom, the reconstruction of a queer identity between Argentina and Lebanon takes form.

 

Montag, 16.04.2018
20:00 Uhr
NIHAYAT SAIDA/HAPPILY EVER AFTER

Dokumentarfilm, Regie: Ayman El Amir, Nada Riyadh, Ägypten, 2016, 71 Min., Arab. mit en. UT

Inmitten der politischen Unruhen des „Arabischen Frühlings“ verliebt sich die Filmemacherin Nada in Ayman. Als Ayman aufgrund der sich verschlechternden sozialen und politischen Lage das Land verlassen will, ist Nada verunsichert. Kann sie ihn zum Bleiben bewegen? Selbst mitgehen? Offen stellt Nada sich ihren Ängsten und Zweifeln, und versucht, an ihrer Liebe und der Hoffnung für ihr Land festzuhalten. Der intime Dokumentarfilm zeigt die Verunsicherung einer ganzen Generation junger Ägypter, die unter dem politischen Vermächtnis ihrer Elterngeneration leiden und doch ihre Gegenwart selbst gestalten wollen.

Zu Gast: Die Regisseure Nada Riyadh und Ayman El Amir 

Documentary, EGY 2016, 71 min., Arab. with En. ST

In the midst of the political upheavals of the „Arab spring“, filmmaker Nada falls in love with Ayman. When Ayman wants to leave the country due to its worsening social and political situation, Nada is worried. Can she make him stay? Should she go with him? Nada openly confronts her fears and doubts and tries to hold on to her love and hope for her country. The intimate documentary shows the insecurity of a whole generation of young Egyptians suffering from the political legacy of their parent’s generation, yet longing to shape their own present.

 

 Of Sheep and Men

Of Sheep and Men

Montag, 16.04.2018
22:00 Uhr
DES MOUTONS ET DES HOMMES / OF SHEEP AND MEN

Dokumentarfilm, Regie: Karim Sayad, Schweiz/Frankreich/Katar 2017, 78 Min., Arab. mit en. UT 

Der 16-jährige Habib träumt davon, Tierarzt zu werden, doch ohne Schulausbildung wird das ein Traum bleiben. So ist sein einziges Ziel, seinen geliebten Schafbock El Bouq dreimal siegreich in den Bock-Kampf zu führen. Der 42-jährige Samir hat sich den Realitäten des Lebens bereits gestellt – er will die Schafe nur noch gewinnbringend verkaufen, und das nahende Eid bietet eine gute Gelegenheit dafür. In den Verhältnissen zwischen Mensch und Schaf, Kampf und Kauf, entfaltet sich ein ungewöhnliches Alltagsportrait Algeriens, in dem die Risse zwischen den Klassen sowie Vergangenheit und Gegenwart längst nicht geheilt sind.

Documentary, director: Karim Sayad, FR, CH, ALG 2017, 87 min., Arab. with En. ST 

16-year old Habib dreams of becoming a veterinarian, but his dream won’t come true without a school education. His only goal remains to victoriously lead his ram El Bouq into the widespread ram fights. 42-year old Samir has faced the realities of life – he just wants to sell the sheep to an advantageous rate, and the oncoming Eid offers a welcome opportunity for that. A unusual portrait of everyday life in Algeria unfolds through the relationships between men and sheep, combat and purchase, in which the fissures between the classes of society as well as past and present have by no means healed.

 

Dienstag, 17.04.2018
18:30 Uhr
„For an Invisible People, Camera Would be Their Weapon" (Elias Sanbar)

Vortrag und Gespräch mit Irit Neidhardt und Mohanad Yaqubi

Mohanad Yaqubi: Chronology of a Disappearance

Yaqubi betrachtet das schmerzhafte Verhältnis zwischen dem palästinensischen Volk und seinem Abbild sowie die Prozesse, die 1948 zum Verschwinden der Palästinenser aus Bild und Land führten. Dabei untersucht er, wie sich die Kamera schrittweise zu einem Werkzeug der Befreiung entwickelte.  

Yaqubi looks into the painful relation between the Palestinian people and their image, the processes that have led to the disappearance of the Palestinians from the image and the land in 1948, and examining how the camera subsequently became a tool of liberation.

Irit Neidhardt: On Solidarity and Dependency – The beginnings of PLO-GDR filmmaking in the 1970s

Als die Palästinensische Befreiungsorganisation PLO und die Deutsche Demokratische Republik (1949-1990) im Jahre 1974 begannen, im Film Bereich zu kooperieren, war die PLO eine wohlhabende, aus dem Exil operierende Befreiungsbewegung, die DDR hingegen eine souveräner Staat mit schwacher Wirtschaft. Zusätzlich zu ihren stark anti-imperialistischen Überzeugungen war die Zusammenarbeit im Film durch ein hohes Maß an Pragmatismus geprägt. Dieser Vortrag soll einen Einblick in die erste Koproduktionsvereinbarung zwischen PLO und DDR geben.

When the Palestinian Liberation Organization PLO and the GDR, the socialist German state (1949-1990), started to cooperate in film-making in 1974 the PLO was an affluent liberation movement operating from exile and the GDR was a sovereign state with a weak economy. In addition to their sincere anti-imperialist convictions, there was a big portion of pragmatism beneath the cooperation in film between the two partners. This short lecture gives an insight to their first coproduction agreement. 

 

 The Last Friday

The Last Friday

Dienstag, 17.04.2018
20:00 Uhr
THE LAST FRIDAY

Spielfilm, Regie: Yahya Alabdallah, Jordanien/Vereinigte Arabische Emirate 2012, 88 Min., Arab. mit en. UT

Yousef (Ali Suleiman) hat seine Habe verspielt, und schlägt sich nun in Amman als Taxifahrer durch. Strafzettel kann er trotzdem nicht zahlen und auch den Strom besorgt er sich illegal. Seine Ex-Frau hat den gemeinsamen Sohn behalten und einen wohlhabenden Mann geheiratet. Als Yousef nach einer niederschmetternden Diagnose ein Hoden entfernt werden soll, muss er eine nicht unerhebliche Summe für diese Operation zusammen kratzen - und die Leute, die er noch nicht vergrault hat, um Geld bitten. Erst als auch sein Sohn die Schule zu schwänzen beginnt, schreitet Yousef ein. Der Film begleitet seinen lakonischen Anti-Helden, der immer ein wenig aus der Zeit gefallen scheint, bei der alltäglichen Tortur eines Mannes, der sämtliche Statussymbole verloren hat und nun um einen Platz in der Gesellschaft kämpfen muss, ohne sich selbst zu verlieren. Die wieder gewonnene Nähe zu seinem pubertierenden Sohn öffnet dem arabischen Großstadt-Slacker dabei eine neue Perspektive. Alabdallahs kluger und sensibler Film über einen Aussteiger wider Willen thematisiert den gesellschaftlichen Normativitäts-Druck auf Männer in der arabischen Welt.

Fiction, director: Yahya Alabdallah, Jordan/UAE 2011, 88 min., Arab. with En. ST

Yousef (Ali Suleiman) has gambled away all his belongings and struggles along as a taxi driver in Amman. He can’t pay for his fines and even procures his electricity illegally. His ex-wife has kept their son and is married again to a wealthy man. After a shattering diagnosis concerning a necessary testicle surgery, Yousef has to scrape together a significant sum for the operation – and asks the people he has not yet scared away for money. Only when his son starts to cut school Yousef steps in to act. The film accompanies its laconic anti-hero who seems to have fallen out of time throughout his daily ordeal. As a man who has lost all status symbols he needs to fight for a place in society without losing himself. The regained closeness to his son now offers a new perspective to the Arab slacker from the big city. Alabdallah’s smart and sensible film about a dropout against his will discusses the societal pressure into normativity on men in the Arab world.

 

Dienstag, 17.04.2018
22:00 Uhr
ALFILM Shorts 2: Lebanon - Wild at Heart (Gesamtlänge:  109 Min.)

Betrügereien, Klatsch, Lügen und Fallen: Geschichten von im Herzen wilden Libanesen, die sich völlig falsch benehmen und die blanke Wahrheit in sich und ihrer Gesellschaft entdecken.

Frauds, Gossips, Lies, and Traps. Stories of wild at heart-Lebanese completely misbehaving and finding the utter truths within themselves and their societies.

The Shield that I Carry, Basma Farhat, 18:00 min
Salamat from Germany, Rami Khodei, 17:00 min
Missed Fortunes, Jihad Marhaba, 13:15 min  
Cleaning Schaerbeek, Farah Kassem, 19:00 min
The President's Visit, Cyril Aris, 19:07 min 

 

 Taste of Cement

Taste of Cement

Mittwoch, 18.04.2018
20:00 Uhr
TASTE OF CEMENT

Dokumentarfilm, Regie: Ziad Kalthoum, Deutschland/ Libanon/Syrien/Vereinigte Arabische Emirate/ Katar 2017, 85 Min., Arab. mit en. UT

In Beirut entsteht ein neuer Wolkenkratzer, ein Vierteljahrhundert nach dem Ende des Bürgerkrieges wird die Stadt auf den Ruinen ihrer Vergangenheit hoch hinaus gebaut. Die Arbeiter sind Syrer - während die Städte ihrer eigenen Heimat noch zerbombt werden, bauen sie die Heimat der Nachbarn auf. Tagsüber schweben die Männer in lichten Höhen, nachts verschwinden sie stumm unter der Erde in ihren provisorischen Unterkünften, die sie nachts nicht verlassen dürfen. In atmosphärisch komponierten Bildern reflektiert der Film den Schwebezustand einer Nation im Exil.

Documentary, director: Ziad Kalthoum, GER/LIB/SYR/UAE/QAT 2017, 85 min., Arab. with En. ST

A new skyscraper is being constructed in Beirut, a quarter century after the Civil War the city grows higher on the ruins of its past. The workers are Syrians – whilst the cities of their own homeland are still being bombed, they rebuild their neighbor’s home. They float in sparse heights by day and silently disappear underground during the night, in temporary accommodations which they are not allowed to leave by night. The film reflects the limbo of a nation in atmospherically composed pictures.

 

 

Facebook event here

Tickets here