Back to All Events

Andrew Kötting zu Gast: LEK AND THE DOGS

  • Wolf Kino 59 Weserstraße Berlin, Berlin, 12045 Germany (map)
EN below

Wir freuen uns Regisseur Andrew Kötting (GALLIVANT, SWANDOWN, IVUL, EDITH WALKS) für ein Filmgespräch nach einer Vorführung seines neusten Films LEK AND DOGS bei uns zu begrüßen.

Als Künstler erschafft er beeindruckende experimentelle Werke und Filme von verwunschener Magie, welche die Verbandelung narrativer Geschichten und zeitgenössischer Kunst unmerklich vermischt. Bei LEK handelt es sich um ein preisgekröntes Theaterstück von Hattie Naylor, inspiriert von der wahren Geschichte des Ivan Mishukov der als Vierjähriger aus seiner Wohnung lief und zwei Jahre lang auf der Strasse lebte, behütet nur von wilden Hunden, deren Ziehsohn er wurde. In einer von der Rezession geplünderten Stadt war die Welt des Kindes dominiert von Verzicht und Gewalt. Seine einzige Hoffnung waren die Hunde, die ihm Schutz und Wärme boten.

Um die fesselnde und einzigartige Geschichte über das Überleben zu erzählen bediente sich Kötting Mitteln wie Heimvideos und Archivmaterial um ein Montage-Essay über den Status unserer Welt zu machen. Lek, gespielt vom französischen Performance Künstler und Schauspieler Xavier Tchili (der auch in THIS FILTHY EARTH und IVUL zu sehen war), ist von beeindruckender Kraft. STALKER und LAST TAPE kommen einem in den Sinn wenn man Lek beobachtet, wie er in den Untergrund taucht und in Chile wieder das Licht erblickt.

Der Film bewegt sich im nebligen Niemandsland von Doku und Fiktion – Essay und Spielfilm und fragt zugleich die universellen Fragen „Wohin jetzt? Wer jetzt? Und wann?“

EN

Experimental artist and auteur Andrew Kötting creates a ground-breaking crossover between narrative film and contemporary art piece, based on the award-winning play by Hattie Naylor. The film is inspired by the true story of Ivan Mishukov, who walked out of his apartment at the age of four and spent two years living on the city streets where he was adopted by a pack of wild dogs. In a recession-ravaged city, the child’s world was dominated by deprivation and violence; his only hope was to turn to feral dogs for company, protection and warmth.

Kötting’s spellbinding and utterly original story of survival draws on a range of innovative techniques, including home movies and archive to produce a montage essay on the state of the world. Lek, played by the French performance artist and actor Xavier Tchili and who starred in Köttings two earlier feature films, This Filthy Earth and IVUL returns with a mesmerising performance of a man close to the edge, buried under the weight of his own existential terrors. With trace elements of Tarkovsky’s Stalker and Samuel Beckett’s Krapp’s Last Tape the film sends the protagonist, Lek into a zone deep underground only to see him surface in the deserts of northern chile.

Ultimately the film inhabits a foggy no-man’s land between documentary and fiction, essay and narrative whilst at the same time probing for answers to the universal questions of Where now? Who now? When now?

www.andrewkotting.com

Earlier Event: February 5
Baby Wolfgang präsentiert: RAFIKI
Later Event: February 15
RETROSPEKTIVE DENIS CÔTÉ