Back to All Events

Humboldt Forum präsentiert: Killer of Sheep

  • Wolf 59 Weserstraße Berlin, Berlin, 12045 Germany (map)
KILLER OF SHEEP

KILLER OF SHEEP

Das Humboldt Forum kommt zu uns, um im Rahmen ihrer Veranstaltungsreihe "Das Milieu der Toten" den Film KILLER OF SHEEP zu zeigen.

KILLER OF SHEEP
R: Charles Burnett, USA 1977, 80 Min, Englisch mit deutschen Untertiteln, Video-Intro: Christina Sharpe

EINTRITT FREI mit Voranmeldung
► http://bit.ly/2yFKELh

EINLASS um 19:30 Uhr

Über den Film:

Stan lebt mit Frau und Tochter in Watts, einem hauptsächlich von Afroamerikanern bewohnten Bezirk von South Los Angeles. Er ist ein sensibler Träumer mit einem peinigenden Job im Schlachthof, wo er die Körper toter Schafe ausweidet. Zuhause gelingt es ihm manchmal, die chronischen Geldsorgen zu vergessen, in kurzen Momenten familiärer Geborgenheit. Etwa, wenn er eine warme Kaffeetasse an seine Wange hält, mit seiner Frau tanzt oder seine Tochter im Arm hält. Der Film zeigt keine Auswege aus einem Alltag, der oft trostlos erscheint, aber auch Momente von ansteckender Freude und feinsinnigem Humor parat hält.

Charles Burnetts Abschlussarbeit an der UCLA, 1977 an mehreren Wochenenden mit einem Minimalbudget gedreht, zählt zu den selten gesehenen Meisterwerken amerikanischer Filmgeschichte. Seiner ungeschliffenen, einfühlsamen dokumentarischen Qualitäten wegen wurde er mit dem italienischen Neorealismus verglichen; andere erkannten den Einfluss von Cassavetes’ Shadows, während Burnett Jean Renoir als Vorbild nennt. Das Forum der Berlinale machte den Film 1981 einem internationalen Publikum bekannt; 1990 wurde er von der Kongressbibliothek als einer von 50 Titeln in die National Film Registry aufgenommen. Vor kurzem vom UCLA Film and Television Archive restauriert, ist "Killer of Sheep" drei Jahrzehnte nach seiner Entstehung wieder auf der Leinwand zu sehen.

VERANSTALTUNGSREIHE
Der Film ist Teil der Veranstaltungsreihe "Das Milieu der Toten.Teil 2: Die Leerstelle. Das Nachleben der Sklaverei und die Lücken der Archive" (4.12. und 5.12.), präsentiert von Mobile Akademie Berlin und Humboldt Forum. In diesem Rahmen werden an unterschiedlichen Orten Berlins auch Filme gezeigt (30.11., 1.12. und 2.12.), die von der Kuratorin und Filmemacherin Dorothee Wenner zusammengestellt wurden. Die Filmreihe thematisiert den Bildermangel in der filmischen Auseinandersetzung mit den Auswirkungen des Sklavenhandels in Afrika und der schwarzen Diaspora.


FILM SCREENING: "KILLER OF SHEEP"
Stan lives with his wife and daughter in Watts, a district of South Los Angeles populated mainly by African-Americans. He is a sensitive dreamer tormented by his job at a slaughterhouse, where he disembowels dead sheep. Frustrated by money problems, Stan finds respite in moments of simple beauty in his family life: the warmth of a coffee cup against his cheek, slow dancing with his wife in the living room, holding his daughter. The film offers no solutions; it merely presents life – sometimes hauntingly bleak, sometimes filled with contagious joy and gentle humour.

Charles Burnett’s thesis film at UCLA, shot on weekends in 1977 with a minimal budget, is a rarely seen masterpiece of American film history. Its rough, empathetic documentary quality has drawn comparisons to Italian neorealism, while others see the influence of John Cassavetes’ Shadows, and Burnett himself names Jean Renoir as his role model. In 1981 the film was introduced to an international audience at the International Forum of the Berlinale; in 1990 it was named one of the fifty titles in the National Film Registry at the Library of Congress. Recently restored by the UCLA Film and Television Archive, "Killer of sheep" can now be seen on screen again, three decades after its creation.

KILLER OF SHEEP
D: Charles Burnett, USA 1977, 80 min, English with German subtitles, Video intro: Christina Sharpe

FREE ADMISSION registration required
► http://bit.ly/2yFKELh (in German)

DOORS OPEN 7.30 pm

VENUE Wolf Kino, Weserstraße 59, 12045 Berlin

EVENT SERIES
The movie is part of the event series "The Milieu of the Dead. Part 2: Absence. The Afterlife of Slavery and the Gaps of the Archive" (4th and 5th of December), presented by the Mobile Academy Berlin and the Humboldt Forum. The corresponding film programm is curated by Dorothee Wenner and includes a documentary and two features (30th of October and the 1st and 2nd of December). It examines the acute void of images in the way cinema deals with the consequences of the slave trade in Africa and the Black diaspora.