Event

28.06.
—30.06.

48h NEUKÖLLN: Stephanie Stremler im Fokus

-

Seit den frühen Gründungstagen von Wolf verbindet uns eine enge Freundschaft mit Schauspielerin Stephanie Stremler, die vor 20 Jahren in Andres Veiels Die Spielwütigen zu sehen war und die unabhängige Filmszene mit ihrer charmant-authentischen Art in den Bann zog. Im Rahmen des diesjährigen 48h Neukölln-Festivals - bei dem Wolf übrigens genau vor zehn Jahren im Rohbau-Stadium das erste Mal die Türen geöffnet hatte! - zeigen wir eine Auswahl von Filmen, in denen Stephanie Stremler mitgewirkt hat, in Anwesenheit der Schauspielerin und weiterer Beteiligter. Zusätzlich gibt es einen von Stephanie Stremler und unserer langjährigen Mitarbeiterin und Filmvermittlerin Brigitta Wagner geleiteten zweitägigen Workshop sowie einen Auftritt des Filmschaffenden-Chors "Die Vögel", in dem Stephanie Stremler mitsingt.

Programm

Freitag 28.6., 18:30 Uhr: DIE SPIELWÜTIGEN von Andres Veiel (Deutschland 2004, 108 Min)
zu Gast: Andres Veiel, Protagonisten*innen Stephanie Stremler, Constanze Becker, Karina Plachetka, Prodromos Antoniadis (tbc), Kameramann Hans Rombach, Regieassistenz (damals): Antje Kruska

Die "Spielwütigen" sind vier junge Schauspielschüler*innen auf dem Weg zum Traumberuf - eine von ihnen Stephanie Stremler. Andres Veiels Dokumentarfilm begleitet sie über einen Zeitraum von sieben Jahren vom Vorsprechen an der Hochschule bis zu ihren ersten Engagements.

Samstag 29.6., 10-14 Uhr Workshop mit Regisseurin Brigitta Wagner & Stephanie Stremler: The Gertrud Lina Files, Live Recherche / Improvisation und Live-Dreharbeiten

Samstag 29.06., 16:00: Uhr STAUB AUF UNSEREN HERZEN von Hanna Doose (Deutschland 2013, 91 Min)
zu Gast: Hannah Dose, Stephanie Stremler
Kathi (Stephanie Stremler) ist schon 30, alleinerziehend und hangelt sich in Berlin erfolglos von einem Casting zum nächsten. Ihre Mutter, eine erfolgreiche Psychologin, sagt Kathi dauernd, was sie alles falsch macht und wie man es im Leben richtig machen muss. Und nach 15 Jahren Abwesenheit taucht auch noch Kathis Vater auf, der meint, den Sinn des Lebens erkannt zu haben und die Familie wieder zusammen bringen zu müssen. Die Konfrontation mit der Vergangenheit gibt Kathi die Chance, endlich erwachsen zu werden.

Samstag 29.06., 18:30 Uhr: JOHNNY & ME von Katrin Rothe (Deutschland 2023, 103 Min)
zu Gast; Kathrin Rothe, Stephanie Stremler und Komponist Micha Kaplan

Die Grafikerin Stephanie steckt in einer kreativen Schaffenskrise. Langweilige Werbeaufträge und ein Chef, der ihre Arbeit nicht wertschätzt. Bei einem Museumsbesuch wird sie von den satirischen Fotomontagen des weltberühmten Kollegen und Nazi-Gegners John Heartfield magisch angezogen. Dann geschieht das Wunder. Sie landet in seinem Atelier, wo sie endlich wieder Schere und Pa- pier in die Hand nimmt. Eine abenteuerliche Zeitreise durch Heartfields außergewöhnliches Leben vor 100 Jahren beginnt.

Samstag 29.06., 20:45 Uhr: Auftritt des Filmschaffenden-Chors Die Vögel -
 mit Johnny & Me-Thema und Repertoire, draußen vorm Kino
Wer bei den "Vögeln" an einen Chor braver Singvögelchen denkt, liegt falsch - denn diese Vögel haben sich nicht nur nach Hitchcocks Horrorfilm "The Birds" benannt, sondern bestehen auch noch exklusiv aus Filmemacher*innen. Ja, richtig gehört, hier singen Schauspieler*innen, Regisseur*innen und Toningenieur*innen nebeneinander Filmmusik.

Sonntag 30.06., 10-14 Uhr: Workshop mit Regisseurin Brigitta Wagner & Stephanie Stremler: The Gertrud Lina Files, Live-Recherche / Improvisation und Live-Dreharbeiten

Sonntag 30.06., 16 Uhr: MELUSINE von Laura Laabs (Deutschland 2014, 30 Min) + CASTING A WOMAN von Caroline Kox
 (Luxemburg, 16 Min)
zu Gast: Laura Laabs, Carloine Kox, Stephanie Stremler
In Melusine möchte die gleichnamige Hauptfigur (Stephanie Stremler) nicht erwachsen werden. Sie ignoriert einfach strikt, dass sie älter wird. Was von außen relativ absurd erscheint, ist Melusines stiller Protest gegen die heutige Zeit. Casting a Woman ist ein Kurzfilm über junge Schauspielerinnen und Casting-Prozesse, ein Film über die Aura, die sich um den Wunsch, ein Star zu werden, aufbaut.