Neues vom Wolf & Kinowoche 31.8.

1048a6ce-5107-4fa6-ba70-2707aa5f7827.jpg

Liebste Wolfgang,

es gibt viel zu berichten diese Woche! Vor ganz besonderer Freude heult der Wolf gerade über IN DEN LETZTEN TAGEN DER STADT - denn dieser Film ist von einem Mitwolf & teilweise hier in unserem Filmgehege entstanden: Ein Teil des Wolfteams hat mitproduziert. Und die Musik zu ihm wurde vor ein paar Jahren, noch vor der Baustellenzeit, hier in den rohen Räumlichkeiten aufgenommen. Im temporären Bierkisten-Kinosaal machten wir Testscreenings. Nachts diskutierten wir mit Freunden, was man noch ändern sollte. Und wir bangten um die Zukunft des Films - wo man ihn zu sehen bekäme. Dann lief er auf über 90 Festivals und bekam 11 tolle Preise. Leider darf der Film in seiner Heimat in Ägypten noch nicht gezeigt werden, aber hier haben wir dieses Glück:

Ab 7. September läuft er im Wolf und in ausgewählten Kinos. Wir machen zusammen mit dem Arsenal – Institut für Film und Videokunst die Verleiharbeit und haben uns so diesen Sommer über noch einmal ganz anders und neu mit dem Film beschäftigt. Das Plakat wurde designt von Amr Hosny und inhaltlich entwickelt in einem Workshop zum Thema Filmverleih, dazu haben wir Flyer, Sticker und Postkarten gemacht (die gibt es bei uns und in allen Kinos, die den Film spielen), auf Facebook und Instagramfindet ihr uns auch.

Morgen zeigen wir den Film im Mobile Kino in der Grießmühle in einer exklusiven Preview in Anwesenheit des Regisseurs! Am Mittwoch feiern wir dann bei uns im Wolf die offizielle Premiere zum Kinostart! Ab nächster Woche zeigen wir ihn dann regulär im Programm und am 7. und 8.9. kommt Regisseur Tamer El Said zum Wolf & ins Klick Kino, um seinen Film zu präsentieren! 

ANA, MON AMOUR von Călin Peter Netzer lief im diesjährigen Wettbewerb der Berlinale und Editorin Dana Bunescu gewann dort einen Silbernen Bären. Der Film ist eine atemberaubende, intensive Beobachtung einer Paarbeziehung über die Jahre, die von Leidenschaft, Eifersucht und Abhängigkeiten bestimmt ist. "Sein Film ist harter Tobak, radikal und konsequent: ein Kinoerlebnis, das einen bis zur letzten Minute gefangen nimmt – und dann völlig überraschend umhaut!" - filmstarts.de

So. Und der absolut wunderbare ALL THESE SLEEPLESS NIGHTS, der in Deutschland nicht regulär in die Kinos kommt aber den wir während filmPOLSKA gezeigt haben, kommt zu uns in den Wolf! Wir zeigen den Film ab Morgen um 22 Uhr (mit englischen Untertiteln):  Aufbruchstimmung in Warschau, sich-die-Nächte-um-die-Ohren-schlagen, tanzen. Wodkaflasche auf Asphalt. Bäng. Anschauen. Regisseur Michał Marczak gewann beim Sundance Filmfestival den Regiepreis. Am Dienstag auch im Baby Wolfgang zu sehen.

Ein letztes Mal spielen wir heute SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDES, adieu, adieu, es war eine lange und schöne Zeit - und wer DIE HANNAS noch nicht erwischt hat: beeilt euch für die Achterbahnfahrt zwischen Komödie und Tragödie. 

Und als sei das nicht genug: Am Freitag lassen wir in unserem Studio zum ersten Mal ein Hörspiel erklingen! ODYSSEE MARE MONSTRUM eine Kooperation des Deutschlandfunk mit der Hochschule für Schauspielkunst Ernst-Busch und überträgt Homers Gesänge in den Dschungel von Calais, in die Banlieues vor Paris, an die abgeriegelten Grenzen Europas und in die unergründlichen Weiten des Weltalls. Los geht's um 19.30 Uhr, Einlass ab 19.10!

Machikos Mittagsmenü für diese Woche findet ihr wie immer hier.

Wir freuen uns auf euch!
Awooooooo,

Die Wölfe


All these Sleepless Nights (OmEU): Do - Di 22:00 Uhr / Mi 22:20 Uhr
Ana, mon Amour (OmU): täglich 16:00, 19:45 Uhr
Baby Wolfgang: All These Sleepless Nights (OmEU): Di 10:30 Uhr
Dragon Inn (OmU): täglich 12:00 Uhr
Helle Nächte (OmEU): täglich 16:15, 22:10 Uhr
Kedi - Von Katzen und Menschen (OmU): täglich 14:15, 18:00 Uhr / Do - Di 20:15 Uhr
Kinopremiere: In den letzten Tagen der Stadt (OmEU): Mi 20:15 Uhr
Odyssee Mare Monstrum: Fr 19:10 Uhr
Parasol - Mallorca im Schatten (OmU): täglich 18:30 Uhr
Touch of Zen, A (OmU): täglich 13:00 Uhr


NEU IM WOLF

Ana, mon amour
"Nach seinem Berlinale-Triumph 'Mutter und Sohn' zeigt Calin Peter Netzer mit 'Ana, mon amour' das Mosaik einer leidenschaftlichen Beziehung, die von Eifersucht und Angstattacken zersetzt wird." – Der Spiegel

All These Sleepless Nights (OmeU)
"Was ist das? Ein Spielfilm? Ein überlanger Techno-Videoclip? Ein Generationenporträt? Die Geburt einer neuen Filmästhetik? Vermutlich alles gleichzeitig. Manche raunen sogar: die glaubwürdigste Darstellung einer jungen Generation seit Wajdas 'Unschuldigen Zauberern'."
– FilmPolska

WEITER IM WOLF

HELLE NÄCHTE
Regie: Thomas Arslan, Deutschland 2017. Deutsch (mit ein klein bisschen Englisch) mit englischen Untertiteln.
"Ein stilles Drama mit eindrucksvollen Bildern, sparsamen Dialogen und wunderbaren Schauspielern... Georg Friedrichs Darstellung ist herausragend." (Tagesschau)

KEDI – VON KATZEN UND MENSCHEN
Regie: Ceyda Torun, Türkei 2016. Türkisch mit deutschen Untertiteln
"Remarkable. A splendidly graceful and quietly magical documentary."  (Variety)

A TOUCH OF ZEN
Regie: King Hu, Taiwan 1971. Mandarin mit deutschen Untertiteln.
„Ein Abenteuerfilm in perfekter Inszenierung, der aufwendig ausgestatteten Historienfilm, fantastische Gespenstergeschichte, rasante Schwertkämpfe und Zen-Buddhismus zu einer reizvollen Einheit verbindet. Kameratechnisch teils virtuos, verdichtet der Film die trivialen Handlungsmuster auf einer metaphorischen Ebene zu einer Fabel über Sinn und Zweck von Gewalt.“ – Lexikon des internationalen Films

DRAGON INN
Regie: King Hu, Taiwan 1967, Mandarin mit deutschen Untertiteln.

PARASOL
Regie: Valéry Rosier. Französisch, Englisch, Spanisch mit deutschen Untertiteln.
Ein spannendes, vielversprechendes Spielfilmdebüt – Zitty

BALD IM WOLF

ab 7.9.:

In den letzten Tagen der Stadt
Zweifellos das Wichtigste, was das ägyptische, wenn nicht das arabische Kino seit sehr langer Zeit hervorgebracht hat. – Slate

Abluka – Jeder misstraut jedem
"Der Film des türkischen Regisseurs Emin Alper, dessen Titel (Der Wahn) auf die Paranoia in einem zunehmend autoritäreren System zielt, funktioniert als dichte Parabel und als Drama um zwei Brüder." – Neue Zürcher Zeitung

ab 14.9.:

Die Wunde (Inxeba)
"John Trengove’s debut feature explores masculinity and repressed sexuality through an outsider’s experience of a South African initiation ritual." – Hollywood Reporter

ab 21.9.:

mother!
Der Film feiert am 5. September während der Filmfestspiele Venedig Premiere, davor darf niemand mehr als den Trailer sehen: Wir sind also mindestens genauso gespannt auf Darren Aronofskys neues Werk wie ihr!

Blind & Hässlich
""Mit 'Blind & Hässlich' wählt Lass den Weg der Komödie, bei der die Hoffnung aufs Zusammenfinden der beiden genauso Motor der Geschichte ist wie die Sehnsucht nach ihrem Scheitern - weil das lustiger ist, und Kino auch Schmerzen verursachen soll." – Der Spiegel