Neues vom Wolf & Filmwoche 18.5.

Awoooo liebe Wolfgänger,

wir freuen uns riesig auf KOMMUNION. Dieser Film hat den filmPOLSKA Wettbewerb gewonnen und jetzt starten wir den Film so richtig, also täglich. Weiterhin könnt ihr hier den schönsten und bezaubernden Miyazaky MEIN NACHBAR TOTORO bestaunen, wir bekommen Besuch von zwei Filmemacherinnen die einen sehr lyrischen und einzigartigen Film über einen leichtfüssigen, unfassbaren Tänzer gemacht haben und Kaurismäki's DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG kann nun auch von Eltern mit ihren Babies genossen werden. All ihr die ihr TIGER GIRL noch nicht gesehen habt: heute, also Mittwoch ist nochmal die Gelegenheit dazu! Das gesamte Programm steht hier unten! 
Auf bald :) 

die Wölfe

Tägliches Kinoprogramm Donnerstag 18 bis Mittwoch 24 Mai:

  • Kommunion - Komunia (OmU) von Anna Zamecka: tgl 16.10, Do-Di a. 20.30
  • I Am Not Your Negro (OmU) von Raoul Peck: tgl 12.00, 20.20
  • Der Traumhafte Weg (OmEU) von Angela Schanelec: tgl 14.00, 18.30, 22.20
  • Gimme Danger (OmU) von Jim Jarmusch: tgl 14.10, 22.10
  • Moonlight (OmU) von Barry Jenkins: tgl 12.00, Do-Di a. 18.00, Mi a. 17.50
  • Der vielleicht beste Film von Hayao MiyazakiMein Nachbar Totoro: tgl 16.00
  • Baby Wolfgang präsentiert: Die andere Seite der Hoffnung von Aki Kaurismäki: Di 10.30
  • Le danseur - Der Tänzer (OmU) plus Filmgespräch mit Co-Regisseurinnen Christine Groß & Ute Schall sowie Team: Mi 20.00

Neu im Wolf:

KOMMUNION (Komunia)
Regie: Anna Zamecka. Polen 2016, 72 Min., pol­ni­sche mit deutschen Untertiteln.

Dieser Film, der im Rahmen von filmPOLSKA schon einmal hier im Wolf zu sehen war, hat auch den Besten Filmpreis des Festivals gewonnen. Die Jury Begründung lautet:

Anna Zameckas Debüt „Kommunion“ ist ein äußerst gelungenes Werk (..). Formal stringent und ökonomisch erzählt werden wir durch den schweren Alltag der 14-jährigen Ola geführt. Ganz auf sich allein gestellt meistert das junge Mädchen den Haushalt, versucht ihren arbeitslosen Vater ständig vom Trinken abzubringen und umsorgt ihren autistischen Bruder Nikodem. In sehr intensiven, eindrücklichen und berührenden Momentaufnahmen nähert sich Anna Zamecka der Familie. Ohne jemals das Private und Intime auszustellen, schenkt die Kamera Olga alle Aufmerksamkeit und behält  den  Blick für das Wesentliche: Das beeindruckende und frühe Erwachsenwerden-Müssen eines jungen Mädchens. Trotzdem ist„Kommunion“ mehr als eine simple „Coming of Age“ Geschichte.  Der Film ist subversiv, ohne politisch sein zu wollen. Er beschreibt eine polnische Gesellschaft, die in Gegensätzen gefangen ist. Nämlich im Sehen-Können, aber nicht Sehen-Wollen des Andersartigen und der damit verlorenen Chance einer gesellschaftlich-politischen Veränderung.

Dienstag 23.5. 10:30h
Baby Wolfgang zeigt: DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG von Aki Kaurismäki
Kinoprogramm für alle Mütter und Väter mit Babys (bis zu 12 Monaten), die trotz der Kleinen nicht auf das Kinoerlebnis verzichten möchten. Jeden Dienstag.



 DIE ANDERE SEITE DER HOFFNUNG ist ein großes Märchen. Es zeigt uns die Welt, wie sie sein könnte. Vielleicht ein bisschen traurig, aber verdammt schön. ARD ttt

Beiläufig humorvoll gedreht, wundervoll künstlich überzeichnet mit prächtigen, skurril-würdevollen Figuren. Der richtige Film zur richtigen Zeit. Hier darf über alle die Widrigkeiten des großen wie des kleinen Lebens tüchtig gelacht werden. Was für eine Befreiung. taz
 
Mittwoch 24.5. um 20h
DER TÄNZER plus Filmgespräch mit Christine Groß, Ute Schall & Team
Regie:Christine Groß & Ute Schall. Deutschland 2016, 73 Min. Deutsch und Englisch mit Deutschen Untertiteln.

DER TÄNZER (s. Cover Foto) erzählt die Geschichte des in die Jahre gekommener Tänzers Jean Meril, Franzose, der sich durch die Stadt Berlin und durch sein Leben treiben lässt. Seine berufliche Karriere als Profitänzer ist längst beendet, aber seine Sehnsucht nach der Bewegung, der Verführung, dem Spiel lodert noch in ihm. Der Tanz verleiht ihm eine magische Kraft, durch die er sein Umfeld manipuliert. In den meist zufälligen Begegnungen spielt Meril mit den Menschen wie mit Tanzpartnern. Er verführt und verlässt, lässt sich von der Vergangenheit überlisten, stößt an die Grenzen der Gegenwart und hat für die Zukunft keinen Plan gefasst. Ihm bleibt der Tanz, die Lust, das Spiel mit dem Risiko.

Bald im Wolf: 
THE HAND MAIDEN / DIE TASCHENDIEBIN von Park Chan Wook ab 25. Mai
SELBSTKRITIK EINES BÜRGERLICHEN HUNDS von Julian Radlmeier ab 8. Juni
Ein bürgerlicher Windhund gesteht, wie er vom Filmemacher zum Vierbeiner wurde.
 

Maia Santos