Performance Tomas Bächli Musikhören auf Abwegen

Performance Tomas Bächli

Musikhören auf Abwegen

02.07., 19:30 Uhr, Wolf Studio

Der Pianist Tomas Bächli hört manchmal Musik zu, der man gar nicht zuhören sollte, und spielt sie dann auf dem Klavier nach: Plätschermusik auf dem Wallklo, musikalisches Hintergrundgeraune von manipulativen Politvideos, aber auch Noten, die man häufig auf Werbeplakaten finden kann. Eine vergnügliche Musikperformance über unseren musikalischen Alltag.

Tomas Bächli wurde 1958 in Zürich geboren und studierte Musik am Konservatorium Zürich (Klavier bei Werner Bärtschi). Bis 1996 lebte er als Klavierlehrer und Konzertpianist in Zürich. 1996 folgte er seiner Frau Sieglinde Geisel nach Brooklyn, NY, wo er in der freien Szene eine rege Konzerttätigkeit entfaltete. Seit Januar 1999 lebt er mit seiner Frau und zwei Kindern in Berlin.
In Berlin nimmt er verschiedene Impulse auf, nicht nur von Musikern, sondern auch von Schauspielern und Malern. Zugleich realisiert er Ideen zu eigenen Themen. Das enorme Kulturangebot von Berlin hat blinde Flecken: Komponisten wie Philip Herschkowitz, Nikolai Obuchov werden nirgends gespielt, und man hat selten die Gelegenheit, die experimentelle Seite von Carl Philipp Emanuel Bach im Konzert zu hören. Ohne sich vollständig darauf zu spezialisieren, führt Tomas Bächli in seinen Konzerten vorwiegend Werke der jüngeren und jüngsten Musikgeschichte auf. Auf der Suche nach einer Vermittlung, die sowohl der Musik als auch dem Publikum gerecht wird, experimentiert er oft mit neuen Konzertformen.
Das Leben eines Pianisten besteht aus verschiedenen musikalischen Tätigkeiten: Üben, Auftreten, Unterrichten, Nachdenken über Musik. Tomas Bächli möchte diese Aspekte so weit wie möglich miteinander verknüpfen. In seinem Übungsraum Hörsaal Boxhagener Straße in Berlin-Friedrichshain führt er regelmäßig Workshops durch. Im weiteren dient der Hörsaal Boxhagener Straße als Veranstaltungsraum für Konzerte.