FM Einheit vs Chelovek S Kinoapparatom

FM Einheit vs Chelovek s kinoapparatom

(Der Mann mit der Kamera)

Probesession: 8.6., 18 Uhr, Guttempler
Aufführung: 10.6, 20 Uhr, Einlass: 19:30 Uhr, Guttempler
Im Anschluss Gespräch mit FM Einheit und Siegfried Zielinski

manwithamoviecamera_V02.jpg
Der Mann mit der Kamera, von Dsiga Wertow, UdSSR 1929, 68 Min

FM Einheit ist international einer der renommiertesten deutschen Musiker. In den 80er Jahren mit der berüchtigten Band Einstürzende Neubauten bekannt geworden, arbeitet FM Einheit seit vielen Jahren experimentell mit verschiedensten Gerätschaften aus Industrie und Alltag, die er mit erstaunlicher Wirkung zu Instrumenten umfunktionalisiert.

Im Widerspiel mit dem Film Chelovek s kinoapparatom (Der Mann mit der Kamera) wird FM Einheit bei Howling Wolf eine immersive Performance entwickeln. Der Film von Dziga Vertov gilt als wegweisendes Experiment und ist eines der erstaunlichsten Filmdokumente seiner Zeit.

Der Künstler FM Einheit, alias Mufti startete 1980 als Perkussionist der Hamburger Punkband Abwärts mit denen er bis zu ihrer Auflösung 1983 und zu diversen Reunions zusammenspielte. Anfangs wirkte er vorübergehend auch bei Palais Schaumburg mit und stieg parallel für viele Jahre bei den Einstürzenden Neubauten ein. Die Band prägte die Punk-Post-Industrial Musik und Mufti maßgeblich den Sound der Band. FM Einheit ist die Koryphae der deutschen experimentellen Klangkunst. Ausserdem arbeitet er als Komponist fürs Theater, Film und Hörspiel, für das er mehrfach ausgezeichnet wurde. Er komponierte unter anderem für und mit Heiner Müller, Peter Zadek und Andreas Ammer. www.fmeinheit.org

Der Film Der Mann mit der Kamera ist ein filmisches Manifest, von dessen avantgardistischem Wagemut das Kino als Kunstform weiterhin zehrt. Dziga Vertov dokumentiert in Der Mann mit der Kamera den Tagesablauf einer großen sowjetischen Stadt, montiert aus Moskau, Kiew und Odessa. Nach Vertovs Überzeugung sollten Filme generell und ausnahmslos das »Leben so zeigen, wie es ist«; jede Art von Inszenierung war ihm Verfälschung und Unterschätzung des Publikums.